Die Sammlung alter und besonderer Obstsorten auf unserem Platz ist bereits enorm. Dennoch freuen wir uns über weiteren Zuwachs aus dem Veredlungsprojekt des Gartenamtes der Stadt Düsseldorf. Vor kurzem erhielten wir drei sehr seltene Birnbäume, die in Kürze gepflanzt werden.

 

Das Goldschwänzchen ist eine sehr alte bergische Obstsorte, die bereits 1842 in Pflanzlisten erwähnt wird. Die Sorte war nie häufig und es ist nur dem Zufall zu verdanken, dass sie überhaupt noch erhalten ist. In den 1970er Jahren wurden Reiser in den Reisermuttergarten in Bonn geliefert. Die Altbäume sind inzwischen alle abgestorben. Eine Feuerbrandinfektion im Jahr 2009 vernichtete zudem den Bestand im Reisermuttergarten. Lediglich auf zwei Jungbäumen in Düsseldorf blieb die ursprüngliche Sorte erhalten und konnte in der Folgezeit wieder etwas verbreitet werden. Die würzige Tafelbirne wird bereits früh im August geerntet und ist etwa zwei Wochen später genussreif.

 

Die Regenbirne stammt ursprünglich aus dem Raum Saalfeld in Thüringen. Von dort wurde sie bereits 1861 erwähnt. Wie diese Sorte zu einer Lokalsorte des Bergischen Landes wurde ist unbekannt, da sie ansonsten nicht verbreitet wurde. Der Name bezieht sich auf ihre Eigenschaft Massenerträge hervorzubringen. Von großen Bäumen soll es regelrecht Birnen „Regnen“. Die Reife dieser guten Tafelbirne liegt im September, wobei die Früchte, wie alle Birnen, halbreif geerntet werden. Die Sorte war auch in Düsseldorf verbreitet, allerdings stammt der Altbaum, von dem die Reiser unseres Baumes stammen aus Solingen.

 

Die Windsorbirne gehört nicht zu den Lokalsorten. Sie wird bereits Mitte des 18. Jh. erwähnt, stammt aus England und ist etwas weiter verbreitet. Während sie in Niedersachsen häufiger angetroffen wird, ist im Raum Düsseldorf lediglich ein Altbaum bekannt. Daher wurde die Sorte als lokale Seltenheit vermehrt. Die Reiser aus denen der Jungbaum gezogen wurde, stammen von dem alten Baum in Düsseldorf-Kalkum. Die mittelgroßen Birnen sind früh reif, etwa Ende August. Die angenehme Tafelbirne ist von gelber Grundfarbe, kann aber leicht gerötet sein.

 

Wir begrüßen diese Besonderheiten zum Erhalt der genetischen Vielfalt der Nutzpflanzen gerne auf unserem Platz.

 

Dr. Gerd W. Thörner, Dipl.- Geogr. Tobias Krause

Gold-Umweltzertifikat

4. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (November 2018)

Golf & Natur
PDF-Download

3. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (Oktober 2016)

2. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (September 2014)

1. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR" (Okt.-Dez. 2012)

Gold für Golf Club Hubbelrath (November 2010)

 

 

Golf Wildlife Archiv

Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbes „Artenvielfalt in der Stadt – erhalten und gestalten!“

Neue Obstsorten für unseren Platz

"Insektensterben - Streifenmahd zur Förderung der biologischen Vielfalt"

Sommer 2018

Winterarbeiten 2017/2018

Neues Buch: „Die Vogelwelt von Düsseldorf und Umgebung“

TOTholz - ein besonderer LEBENSraum

Grüner geht’s nicht

Biodiversität auf dem Golfplatz Düsseldorf-Hubbelrath

Klimafolgenmonitoring

Magerwiesen – Blütenpracht durch Nährstoffarmut

Die Trockenmauern im Golf Club Hubbelrath

Wachstumsfaktor Licht: Voraussetzung für einen gesunden Rasen

Großpilze der Golfanlage Düsseldorf-Hubbelrath
PDF-Download

Obstsortenbestandsliste
PDF-Download

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, Westplatz 2015
PDF-Download

Landschaftsplan der Landeshauptstadt Düsseldorf

Krähenvögel in Düsseldorf (Juli - Sept. 2015)

Die Vogelwelt des Golfplatzes Hubbelrath (April - Juni 2015)

Neupflanzungen nach Orkan Ela (Jan. - März. 2015)

Eulen in Hubbelrath (Okt. - Dez. 2014)

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, PDF-Download

Das ökologische Herz Teil II (Juli - Sept. 2014)

Ringelnattern auf dem Golfplatz (April-Juni 2014)

Picus viridis, der Grünspecht (Jan.-März 2014)

Pilze auf dem Gelände des Golf Clubs Hubbelrath (Okt.-Dez. 2013)

Naturerlebnis (Juli-Sept. 2013)

Weißstörche in Hubbelrath? (April-Juni 2013)

Die neuen Übungsanlagen (Jan.-März 2013)

Herbst-Eulen - bunte Motten auf dem Golfplatz (Jul.-Sept. 2012)

Warum werden Vögel beringt? (April-Juni 2012)

Der Sodengarten 2012 (Jan.–März 2012)

Apfelfest 2011 (Okt.-Dez. 2011)

Bemerkenswerte Pflanzen auf der Driving Range (Juli-Sept. 2011)

Flora und Fauna auf dem Golfplatz (April-Juni 2011)

Der Gartenrotschwanz (Dez.-März 2011)

Die Blauracke (Apr.-Okt. 2010)

Silber Zertif. "GuN" (Jan.-März 2010)

Der Steinkauz (Sept.-Dez. 2009)

Aushagerungsflächen (Juli/August 2009)

Die Skudde (Mai/Juni 2009)

Bronze Zertif. "Golf und Natur" (Juni 2009)

Die Schleiereule (März/April 2009)

Umw.-proj. "Golf u. Natur" (Jan/Feb 2009)

Der Eisvogel (Nov/Dez 2008)

Der Zugvogel (Sep/Okt 2008)

Streuobstwiesen (Juli/Aug 2008)

Golfsport u. Naturschutz (Mai / Juni 2008)

Der Vogelgesang (März / April 2008)

Fließgewässer (Jan / Feb 2008)

Rotbuchen (Nov / Dez 2007)

Der Sandberg (Sept / Okt 2007)

Die Linde (Juli / Aug 2007)

Das ökologische Herz (Mai / Juni 2007)

Die Eiche (März / April 2007)

Orkan "Kyrill" (Jan / Feb 2007)

Die Gattung "Sorbus" (Nov / Dez 2006)

Streuobstwiesen (Sept / Okt 2006)

Die Artenvielfalt (Juli / Aug 2006)

Frühlingserwachen (März / April 2006)

Feldgehölze und Hecken (Jan / Feb 2006)

Die Teiche Hubbelrath (Nov / Dez 2005)

Der Naturraum des Golfclubs (Sept / Okt 2005)

X

Newsletter Anmeldung
Bitte geben Sie Ihren Namen und eine gültige E-Mail Adresse ein.


Newsletter Abmeldung
Bitte geben Sie zur Abmeldung Ihre E-Mail Adresse ein.