Der Golf Club Hubbelrath wurde am 27. November 1961 gegründet und am 27. Dezember 1961 in das Vereinsregister eingetragen.

 

Als Standort wählten die damaligen Gründer unter der Ägide von Prof. Dr. Zahn, der bis 1974 Präsident unseres Golfclubs war, den höchsten Punkt Düsseldorfs - in den Ausläufern des Bergischen Landes gelegen mit weitem Blick in das Rheinland.

 

Die Eröffnung der ersten 18 Löcher (Ostplatz) mit Clubhaus fand am 13.09.1964 statt.

 

Die Eröffnung der zweiten 18 Löcher (Westplatz) fand am 20.05.1972 statt.

 

Golfarchitekt beider Plätze war Bernhard von Limburger.

 

Wir erinnern uns noch gut an die vielen Begegnungen mit Bernhard von Limburger und Henner Paudler, dessen Namen wir am Henner Paudler – Weg auf dem Weg von Loch 12 zu Loch 13 des Ostplatzes immer wieder lesen können. Henner Paudler war auch Begründer und Herausgeber dieser Clubnachrichten.

 

Bernhard von Limburger und Henner Paudler waren gut befreundet. Der eine kam aus Leipzig, der andere aus Chemnitz.

 

Obwohl “Limmy“, so der Spitzname von Bernhard von Limburger, Jura studierte und mit Promotion abgeschlossen hatte, arbeitetet er nie als Jurist, sondern entschloss sich zu einer Karriere im Golfbereich. Er gründete den „Deutschen Golfverlag“, dessen Zeitschrift „Golf“ erstmals im April 1925 erschien.

Neben seiner umfangreichen publizistischen Tätigkeit war er in erster Linie Golfplatzdesigner. Er war als Architekt bei der Planung und dem Bau von etwa 70 Golfplätzen im In- und Ausland beteiligt. Zu seinen Meisterwerken gehören der Meisterschaftsplatz Bremen Garlstedt und der Atalaya Platz bei Marbella.

 

Mit dem berühmten Berliner Architekten Karl Hoffmann, der „meinen“ ersten Golfplatz, den Mittelrheinischen Golfclub in Bad Ems 1928 und das berühmte Clubhaus des Golf- und Landclub Berlin Wannsee im Bauhausstil entworfen hatte, arbeitete von Limburger ab 1933 in einer festen Partnerschaft zusammen. Meisterschaftsplätze wie der Krefelder Golfclub und der Golf- und Landclub Köln Refrath gehörten zu den Vorkriegsarbeiten.

Zwischen 1952 und 1980 schuf er den Großteil seines Werkes, insgesamt über 60 neue Layouts, darunter auch einige im Ausland.

 

Auch die renommierten Meisterschaftsplätze von Hamburg - Falkenstein und Frankfurt - Niederrad wurden in den sechziger Jahren durch von Limburger überarbeitet.

 

Charakteristisch für seine Golfplätze sind der Einsatz von Bäumen als strategisches Element. Immer wieder finden sich Solitäre auf den Fairways, gelegentlich ragen ganze Baumreihen in die vermeintliche oder gewünschte Spiellinie. Die Fairways sind oft eng und enden an kleinen, schwer anzuspielenden Grüns.

 

Bunker liebte von Limburger nicht.

 

Die wichtigsten Golfplätze Bernhard von Limburgers sind:

  • Krefelder Golfclub (1940)
  • Golf- und Landclub Köln (1952)
  • Golf Club Hubbelrath (1961)
  • Golf Club Feldafing (1962)
  • Club zur Vahr Garlstedter Heide (1964)
  • Atalaya Old Course (1968)
  • Stuttgarter Golf-Club Solitude (1969)
  • Golfclub Schloss Braunfels (1970)
  • Golfclub Hannover (1923)
  • Dortmunder Golfclub (1956)
  • Golf und Landclub Bad Salzuflen (1956)

 

Unser Platz wurde nach dem Tod von Bernhard von Limburger mehrfach überarbeitet. Hier zu nennen ist der berühmte englische Golfarchitekt Howard Swan, der insbesondere das Layout der Bunker überarbeitete und diese sichtbar machte.

 

Nicht zu vergessen und leider derzeit zu wenig beachtet waren die Arbeiten des berühmten Golfarchitekten Robert von Hagge (Les Bordes), der das Shaping einführte, die Fairways verengte und den ersten und zweiten Schnitt etablierte.

 

Die eigentliche Überarbeitung zum Parklandkurs von heute mit Pflanzung von jeweils 70.000 heimischen, standortgerechten Bäumen und Sträuchern fand durch Dr. Gerd W. Thörner und Thomas Ebering statt, einschließlich der Neugestaltung der Driving Range und der Übungsgrüns.

 

 

Dr. Gerd W. Thörner

Literatur:
Wikipedia, Bernhard von Limburger
Diplomarbeit Stephanie Kruse, „Golf als Lebensthema, Bernhard von Limburger (1901 – 1981)

Gold-Umweltzertifikat

4. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (November 2018)

Golf & Natur
PDF-Download

3. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (Oktober 2016)

2. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (September 2014)

1. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR" (Okt.-Dez. 2012)

Gold für Golf Club Hubbelrath (November 2010)

 

 

Golf Wildlife Archiv

Die Gewässer im Golf Club Hubbelrath und die Wasserversorgung der Golfplätze

Historie: Bernhard von Limburger

Golf fördert die Biodiversität – wir übernehmen Verantwortung für naturnahe Lebensräume und die Artenvielfalt

Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbes „Artenvielfalt in der Stadt – erhalten und gestalten!“

Neue Obstsorten für unseren Platz

"Insektensterben - Streifenmahd zur Förderung der biologischen Vielfalt"

Sommer 2018

Winterarbeiten 2017/2018

Neues Buch: „Die Vogelwelt von Düsseldorf und Umgebung“

TOTholz - ein besonderer LEBENSraum

Grüner geht’s nicht

Biodiversität auf dem Golfplatz Düsseldorf-Hubbelrath

Klimafolgenmonitoring

Magerwiesen – Blütenpracht durch Nährstoffarmut

Die Trockenmauern im Golf Club Hubbelrath

Wachstumsfaktor Licht: Voraussetzung für einen gesunden Rasen

Großpilze der Golfanlage Düsseldorf-Hubbelrath
PDF-Download

Obstsortenbestandsliste
PDF-Download

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, Westplatz 2015
PDF-Download

Landschaftsplan der Landeshauptstadt Düsseldorf

Krähenvögel in Düsseldorf (Juli - Sept. 2015)

Die Vogelwelt des Golfplatzes Hubbelrath (April - Juni 2015)

Neupflanzungen nach Orkan Ela (Jan. - März. 2015)

Eulen in Hubbelrath (Okt. - Dez. 2014)

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, PDF-Download

Das ökologische Herz Teil II (Juli - Sept. 2014)

Ringelnattern auf dem Golfplatz (April-Juni 2014)

Picus viridis, der Grünspecht (Jan.-März 2014)

Pilze auf dem Gelände des Golf Clubs Hubbelrath (Okt.-Dez. 2013)

Naturerlebnis (Juli-Sept. 2013)

Weißstörche in Hubbelrath? (April-Juni 2013)

Die neuen Übungsanlagen (Jan.-März 2013)

Herbst-Eulen - bunte Motten auf dem Golfplatz (Jul.-Sept. 2012)

Warum werden Vögel beringt? (April-Juni 2012)

Der Sodengarten 2012 (Jan.–März 2012)

Apfelfest 2011 (Okt.-Dez. 2011)

Bemerkenswerte Pflanzen auf der Driving Range (Juli-Sept. 2011)

Flora und Fauna auf dem Golfplatz (April-Juni 2011)

Der Gartenrotschwanz (Dez.-März 2011)

Die Blauracke (Apr.-Okt. 2010)

Silber Zertif. "GuN" (Jan.-März 2010)

Der Steinkauz (Sept.-Dez. 2009)

Aushagerungsflächen (Juli/August 2009)

Die Skudde (Mai/Juni 2009)

Bronze Zertif. "Golf und Natur" (Juni 2009)

Die Schleiereule (März/April 2009)

Umw.-proj. "Golf u. Natur" (Jan/Feb 2009)

Der Eisvogel (Nov/Dez 2008)

Der Zugvogel (Sep/Okt 2008)

Streuobstwiesen (Juli/Aug 2008)

Golfsport u. Naturschutz (Mai / Juni 2008)

Der Vogelgesang (März / April 2008)

Fließgewässer (Jan / Feb 2008)

Rotbuchen (Nov / Dez 2007)

Der Sandberg (Sept / Okt 2007)

Die Linde (Juli / Aug 2007)

Das ökologische Herz (Mai / Juni 2007)

Die Eiche (März / April 2007)

Orkan "Kyrill" (Jan / Feb 2007)

Die Gattung "Sorbus" (Nov / Dez 2006)

Streuobstwiesen (Sept / Okt 2006)

Die Artenvielfalt (Juli / Aug 2006)

Frühlingserwachen (März / April 2006)

Feldgehölze und Hecken (Jan / Feb 2006)

Die Teiche Hubbelrath (Nov / Dez 2005)

Der Naturraum des Golfclubs (Sept / Okt 2005)

X

Newsletter Anmeldung
Bitte geben Sie Ihren Namen und eine gültige E-Mail Adresse ein.


Newsletter Abmeldung
Bitte geben Sie zur Abmeldung Ihre E-Mail Adresse ein.