Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist Dünger nicht immer gut für alle Pflanzen. Ganz im Gegenteil sind die artenreichsten Lebensräume auf eine gewisse Knappheit an Nährstoffen angewiesen. Das gilt insbesondere für Mähwiesen, die nur auf mageren Böden mit wenig Nitrat und anderen Nährstoffen ihre volle Blütenpracht entwickeln können (Abb. 1). Der Grund dafür liegt darin, dass durch zu viele Nährstoffe insbesondere Gräser gefördert werden, die dann die Wiesenblumen verdrängen. Auf nährstoffreichem Boden bleibt eine Wiese daher meist einheitlich grün. Viele Wiesenblumen, die früher häufig waren, sind inzwischen selten geworden. Das liegt nicht nur an direkter Düngung, sondern auch an den heutzutage allgegenwärtigen Nitraten, die vor allem aus den Feldern der intensiven Landwirtschaft stammen und von dort mit dem Wind ausgeblasen werden, um dann mit den Niederschlägen wieder herunterzukommen. Eine weitere Nährstoffquelle sind Stickstoffverbindungen aus Abgasen des Straßenverkehrs. Etliche Magerwiesenpflanzen stehen daher mittlerweile sogar auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Eine typische Magerwiese ist also sehr blütenreich. In ihr finden sich charakteristische Arten wie der Wiesen-Salbei (Abb. 2), die Skabiosen-Flockenblume (Abb. 3) oder auch die Rundblättrige Glockenblume.

Von diesem Blütenreichtum profitieren wiederum viele bestäubende Insekten. Neben zahlreichen Schmetterlingsarten (Abb. 4) kann man daher auch viele Wildbienen- und Käferarten an den Blüten der Magerwiesenpflanzen finden. Auch für Imker sind solche Flächen interessant (Abb. 5), da auch die Honigbiene zur Nahrungssuche auf blütenreiche Flächen angewiesen ist.

Auf dem Golfplatz Hubbelrath sind an verschiedenen Stellen Magerwiesen zu finden, die dem Besucher durch ihren Reichtum an Blumen positiv ins Auge fallen. Zu nennen ist hier zum Beispiel die Magerwiese, die am Weg von Bahn 5 nach Bahn 6 des Ostplatzes liegt und die mancher Spieler sicher schon bemerkt hat. Hier wachsen besonders seltene Arten wie der Kleine Klappertopf, die Herbstzeitlose und die Kartäuser-Nelke (Abb. 6).

Das Rezept für die Anlage dieser Fläche war im Grunde relativ einfach: Durch Abschieben und Ent-fernen des nährstoffreichen Oberbodens und Aufbringen von nährstoffarmen, sandhaltigem Substrat wurde die perfekte Grundlage geschaffen für die Einsaat mit einer Regiosaatgut-Mischung für Magergrünland. Dieses Saatgut stammt – wie der Name schon sagt – aus der Region, um zu erreichen, dass dort ortstypische Pflanzen wachsen, die optimal in die Landschaft passen. Allzu oft sind nämlich in konventionellen Saatgutmischungen auch Arten enthalten, deren Samen beispielsweise aus Süddeutschland oder gar Südeuropa stammen, und die sich von den hiesigen Wildpflanzen unterhalb der Artebene unterscheiden, in vielen Mischungen sind auch Zuchtformen enthalten.

 

Weitere Beispiele artenreicher Magerwiesen liegen am Abschlag von Bahn 8 des Westplatzes, im Bereich des Parkplatzes oder etwas abseits des Spielbetriebs auf der Fläche südlich des Sodengartens, in der im Frühsommer der Zottige Klappertopf blüht (Abb. 7).

Die richtige Bewirtschaftung einer Magerwiese besteht darin, dass sie ein- bis zweimal pro Jahr gemäht wird. Selteneres Mähen würde auf Dauer zum Verfilzen der Fläche und zum dort unerwünschten Aufwuchs von Gehölzen führen. Das Heu sollte nach dem Trocknen abtransportiert werden und kann Verwendung als hochwertiges Viehfutter finden. Es sollte keinesfalls liegengelassen („gemulcht“) werden, da sonst kein Abtransport der Nährstoffe („Aushagerung“) stattfinden kann. Für die Schmetterlinge und andere Insekten der Mähwiese ist es von Vorteil, wenn nicht die ganze Wiese auf einmal gemäht wird, sondern Teilbereiche in Form von Streifen oder Inseln stehen gelassen werden. In diesen Inseln können Schmetterlingsraupen nach einer Mahd überleben und die Falter an den Blüten weiterhin Nahrung finden.

 

Nicht nur aus Sicht des Naturschutzes, sondern auch unter ästhetischen Aspekten ist es insgesamt anzustreben, weitere Flächen mit Magerwiesen auf dem Golfplatzgelände entstehen zu lassen, so dass sich Schmetterlinge und Bienen ebenso wie die Golfplatzbesucher an der Blütenpracht erfreuen können.

 

 

Dr. Ulf Schmitz

Gold-Umweltzertifikat

3. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (Oktober 2016)

2. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (September 2014)

1. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR" (Okt.-Dez. 2012)

Gold für Golf Club Hubbelrath (November 2010)

 

 

Golf Wildlife Archiv

Klimafolgenmonitoring

Magerwiesen – Blütenpracht durch Nährstoffarmut

Die Trockenmauern im Golf Club Hubbelrath

Wachstumsfaktor Licht: Voraussetzung für einen gesunden Rasen

Großpilze der Golfanlage Düsseldorf-Hubbelrath
PDF-Download

Obstsortenbestandsliste
PDF-Download

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, Westplatz 2015
PDF-Download

Landschaftsplan der Landeshauptstadt Düsseldorf

Krähenvögel in Düsseldorf (Juli - Sept. 2015)

Die Vogelwelt des Golfplatzes Hubbelrath (April - Juni 2015)

Neupflanzungen nach Orkan Ela (Jan. - März. 2015)

Eulen in Hubbelrath (Okt. - Dez. 2014)

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, PDF-Download

Das ökologische Herz Teil II (Juli - Sept. 2014)

Ringelnattern auf dem Golfplatz (April-Juni 2014)

Picus viridis, der Grünspecht (Jan.-März 2014)

Pilze auf dem Gelände des Golf Clubs Hubbelrath (Okt.-Dez. 2013)

Naturerlebnis (Juli-Sept. 2013)

Weißstörche in Hubbelrath? (April-Juni 2013)

Die neuen Übungsanlagen (Jan.-März 2013)

Herbst-Eulen - bunte Motten auf dem Golfplatz (Jul.-Sept. 2012)

Warum werden Vögel beringt? (April-Juni 2012)

Der Sodengarten 2012 (Jan.–März 2012)

Apfelfest 2011 (Okt.-Dez. 2011)

Bemerkenswerte Pflanzen auf der Driving Range (Juli-Sept. 2011)

Flora und Fauna auf dem Golfplatz (April-Juni 2011)

Der Gartenrotschwanz (Dez.-März 2011)

Die Blauracke (Apr.-Okt. 2010)

Silber Zertif. "GuN" (Jan.-März 2010)

Der Steinkauz (Sept.-Dez. 2009)

Aushagerungsflächen (Juli/August 2009)

Die Skudde (Mai/Juni 2009)

Bronze Zertif. "Golf und Natur" (Juni 2009)

Die Schleiereule (März/April 2009)

Umw.-proj. "Golf u. Natur" (Jan/Feb 2009)

Der Eisvogel (Nov/Dez 2008)

Der Zugvogel (Sep/Okt 2008)

Streuobstwiesen (Juli/Aug 2008)

Golfsport u. Naturschutz (Mai / Juni 2008)

Der Vogelgesang (März / April 2008)

Fließgewässer (Jan / Feb 2008)

Rotbuchen (Nov / Dez 2007)

Der Sandberg (Sept / Okt 2007)

Die Linde (Juli / Aug 2007)

Das ökologische Herz (Mai / Juni 2007)

Die Eiche (März / April 2007)

Orkan "Kyrill" (Jan / Feb 2007)

Die Gattung "Sorbus" (Nov / Dez 2006)

Streuobstwiesen (Sept / Okt 2006)

Die Artenvielfalt (Juli / Aug 2006)

Frühlingserwachen (März / April 2006)

Feldgehölze und Hecken (Jan / Feb 2006)

Die Teiche Hubbelrath (Nov / Dez 2005)

Der Naturraum des Golfclubs (Sept / Okt 2005)

X

Newsletter Anmeldung
Bitte geben Sie Ihren Namen und eine gültige E-Mail Adresse ein.


Newsletter Abmeldung
Bitte geben Sie zur Abmeldung Ihre E-Mail Adresse ein.