In dieser Ausgabe möchten wir die Gattung „Sorbus“, eine Gruppe interessanter heimischer Laubbäume, vorstellen. Diese sommergrünen zu den Rosengewächsen zählenden Bäume und Sträucher sind in der gemäßigten Zone weit verbreitet. Bei uns kommen die Hauptarten Eberesche (Sorbus aucuparia), Elsbeere (Sorbus torminalis), Mehlbeere (Sorbus aria) und der Speierling (Sorbus domestica) vor.
Die Gattung ist genetisch noch nicht ausdifferenziert und daher existieren diverse regionale Subtypen und Nebenarten, die bisweilen auch als eigenständige Arten, oft mit regionalen Namen beschrieben wurden. Dies sind unter anderem die Allgäuer (S. algoviensis), die Badische (S. badensis) oder die Fränkische Mehlbeere (S. franconia) oder die Bastard Eberesche (Sorbus x pinnatifida).
Typisch für die Arten sind mehr oder weniger gefiederte Blätter und doldige Blütenstände, an denen sich später die Beeren entwickeln.
Die Beeren der Eberesche leuchten kräftig rot und sind auch als Vogelbeeren bekannt. Die Eberesche ist bei uns weit verbreitet und kommt sowohl im Wald, als auch in Hecken und Feldgehölzen vor. Auf dem Golfplatz finden sich besonders schöne Exemplare rechts des 7. Greens auf dem Ostplatz.
Die Mehlbeere ist etwas wärme- und trockenheitsliebender als die Eberesche und ist überwiegend in den trockeneren Mittelgebirgen verbreitet, wo sich oben genannte Unterarten ausbilden konnten. Aufgrund der gewissen Trockenheitsresistenz wird sie gerne als Straßenbaum gepflanzt. Auf dem Golfplatz stehen einige Exemplare, zum Beispiel rechts des 15. Greens vor dem Abschlag der Bahn 16 des Ostplatzes.
Die außergewöhnlichste Art ist der Speierling. Die Wahl des Speierlings zum „Baum des Jahres1993“ löste weitreichende und nachhaltige Impulse aus. Diese fast unbekannte und noch dazu vom Aussterben bedrohte Baumart fand ein lebhaftes Interesse. In den letzten Jahren sind daraufhin mehr als 600.000 Jungbäume gepflanzt worden und das bei einem Altbestand von 4000 Bäumen in ganz Deutschland vor 10 Jahren. Die noch vor 15 Jahren „unmögliche“ Nachzucht von Speierlingen konnte in kurzer Zeit so entwickelt werden, dass heute die spezialisierten Baumschulen aus 100 Kernen 60 Pflanzen zum Verkauf bringen. Auf dem Golfplatz steht ein Speierling ca. 100 Meter vor dem Grün auf der linken Seite der Bahn 2 des Ostplatzes, eine Spende des Mitgliedes Timm Moll, dem wir hiermit noch einmal danken.

Der Baum Speierling ist am besten in Frankfurt bekannt, da man dort den herben Saft unreifer Früchte zur qualitativen Verbesserung des Apfelweins verwendet. Im Herbst fallen die Bäume auch am ehesten den Spaziergängern auf, denn leuchtend gelbrote Früchte sind an anderen Waldbäumen unbekannt. Man denkt bei den kleinen Früchten vielleicht zunächst an Birnen oder Äpfel, doch die gefiederten Blätter passen nicht zu diesen Arten. Schwierig ist es, den Baum in der Lichtkonkurrenz mit anderen, wüchsigeren Waldbäumen zu erhalten. Der Speierling wird daher häufig nicht in den Wald, sondern an dessen Rand, an Wege und auf Obstwiesen gepflanzt. Da sieht man sie besser, kann sie bei Bedarf freistellen und hat seine herbstliche Freude an den bunten Früchten. Er ist ein großer Baum, der viel Struktur in die Kulturlandschaft bringt. Er bietet Lebensraum für viele Tiere und ist aufgrund seiner Höhe bevorzugter Nistbaum für Greifvögel. Die Früchte werden von vielen Tieren gerne verzehrt, jedoch erst wenn sie für den menschlichen Verzehr ungeeignet, weil abgefallen und überreif, sind. Speierlingfrüchte sind sehr gefragt, der Bedarf ist erheblich höher als das Angebot. Der Speierling eignet sich hervorragend für die menschliche Nutzung, da er eine extensive Obstkultur ermöglicht. Alte Speierlingbäume sind Zeugen der Vergangenheit und als wirtschaftlich anbauwürdiges Kulturgut erhaltenswert. Das Holz ist das schwerste der deutschen Waldbäume. Da die wenigen noch erhaltenen Bäume aber unter stillschweigendem Schutz stehen, kommt davon nichts auf den Markt. In Frankreich fallen gelegentlich einzelne Stämme an und werden dann für Blasinstrumente oder Hobel verwendet.   Dr. Gerd W. Thörner und Dipl.-Geogr. Tobias Krause

Gold-Umweltzertifikat

Golf & Natur
PDF-Download

3. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (Oktober 2016)

2. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR“ (September 2014)

1. Gold-Rezertifizierung beim Qualitäts-Management-Programm „GOLF & NATUR" (Okt.-Dez. 2012)

Gold für Golf Club Hubbelrath (November 2010)

 

 

Golf Wildlife Archiv

Neues Buch: „Die Vogelwelt von Düsseldorf und Umgebung“

TOTholz - ein besonderer LEBENSraum

Grüner geht’s nicht

Biodiversität auf dem Golfplatz Düsseldorf-Hubbelrath

Klimafolgenmonitoring

Magerwiesen – Blütenpracht durch Nährstoffarmut

Die Trockenmauern im Golf Club Hubbelrath

Wachstumsfaktor Licht: Voraussetzung für einen gesunden Rasen

Großpilze der Golfanlage Düsseldorf-Hubbelrath
PDF-Download

Obstsortenbestandsliste
PDF-Download

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, Westplatz 2015
PDF-Download

Landschaftsplan der Landeshauptstadt Düsseldorf

Krähenvögel in Düsseldorf (Juli - Sept. 2015)

Die Vogelwelt des Golfplatzes Hubbelrath (April - Juni 2015)

Neupflanzungen nach Orkan Ela (Jan. - März. 2015)

Eulen in Hubbelrath (Okt. - Dez. 2014)

Floren- und Vegetationskartierung Ostplatz 2014, PDF-Download

Das ökologische Herz Teil II (Juli - Sept. 2014)

Ringelnattern auf dem Golfplatz (April-Juni 2014)

Picus viridis, der Grünspecht (Jan.-März 2014)

Pilze auf dem Gelände des Golf Clubs Hubbelrath (Okt.-Dez. 2013)

Naturerlebnis (Juli-Sept. 2013)

Weißstörche in Hubbelrath? (April-Juni 2013)

Die neuen Übungsanlagen (Jan.-März 2013)

Herbst-Eulen - bunte Motten auf dem Golfplatz (Jul.-Sept. 2012)

Warum werden Vögel beringt? (April-Juni 2012)

Der Sodengarten 2012 (Jan.–März 2012)

Apfelfest 2011 (Okt.-Dez. 2011)

Bemerkenswerte Pflanzen auf der Driving Range (Juli-Sept. 2011)

Flora und Fauna auf dem Golfplatz (April-Juni 2011)

Der Gartenrotschwanz (Dez.-März 2011)

Die Blauracke (Apr.-Okt. 2010)

Silber Zertif. "GuN" (Jan.-März 2010)

Der Steinkauz (Sept.-Dez. 2009)

Aushagerungsflächen (Juli/August 2009)

Die Skudde (Mai/Juni 2009)

Bronze Zertif. "Golf und Natur" (Juni 2009)

Die Schleiereule (März/April 2009)

Umw.-proj. "Golf u. Natur" (Jan/Feb 2009)

Der Eisvogel (Nov/Dez 2008)

Der Zugvogel (Sep/Okt 2008)

Streuobstwiesen (Juli/Aug 2008)

Golfsport u. Naturschutz (Mai / Juni 2008)

Der Vogelgesang (März / April 2008)

Fließgewässer (Jan / Feb 2008)

Rotbuchen (Nov / Dez 2007)

Der Sandberg (Sept / Okt 2007)

Die Linde (Juli / Aug 2007)

Das ökologische Herz (Mai / Juni 2007)

Die Eiche (März / April 2007)

Orkan "Kyrill" (Jan / Feb 2007)

Die Gattung "Sorbus" (Nov / Dez 2006)

Streuobstwiesen (Sept / Okt 2006)

Die Artenvielfalt (Juli / Aug 2006)

Frühlingserwachen (März / April 2006)

Feldgehölze und Hecken (Jan / Feb 2006)

Die Teiche Hubbelrath (Nov / Dez 2005)

Der Naturraum des Golfclubs (Sept / Okt 2005)

X

Newsletter Anmeldung
Bitte geben Sie Ihren Namen und eine gültige E-Mail Adresse ein.


Newsletter Abmeldung
Bitte geben Sie zur Abmeldung Ihre E-Mail Adresse ein.